karriere:dual am 07.05.22

Am Samstag 7.5.2022 haben wir auch einmal an einem Samstag gearbeitet, wir waren für Allianz Trade auf der Messe karriere:dual der Arbeitsagentur Hamburg: https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/hamburg/content/1533713769320

Es hat uns gefreut zu sehen,  wie viele doch auch am Wochenende bereit waren, sich über ihre zukünftigen Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Wir konnten viele Schüler:innen kennenlernen und ihnen von unserem dualen Studium bei Allianz Trade berichten. So ist es für jemanden, der oder die noch nicht in die Berufswelt eingestiegen ist, doch einmal viel leichter, sich vorstellen zu können, was wir eigentlich den ganzen Tag machen. Und wie das Studium an der HSBA ist.

Wir stehen für solche Infogespräche immer zur Verfügung. Wünscht Ihr Euch auch mal persönlich mit einem von uns zu sprechen, so meldet Euch bei Kati.Hamani@allianz-trade.com .

Sie organisiert Euch einen Termin mit einem/r Dualstudent/in.

Viele Grüße

Mattis & Felix

Einmal wie eine Risikospezialistin arbeiten – Der Girls‘ Day 2022 bei Allianz Trade

Am 28.04. stand wieder der Girls‘ Day vor der Tür. 45 Mädchen und einige wenige Jungen haben wir digital empfangen, um ihnen einen Tag in unserem Berufsfeld vorzustellen.

Neben spannenden Recherche-Aufgaben und Gruppenarbeiten stand auch ein Escape-Game auf dem Plan. Wenn ihr auf den Link klickt könnt ihr euch anschauen, wie der Tag abgelaufen ist:
 
https://www.linkedin.com/posts/kati-hamani-1b4b63149_girlsday-allianztrade-hamburg-activity-6927941727873863680-Yswe?utm_source=linkedin_share&utm_medium=member_desktop_web
 
 
Viele Grüße
 
Eure Dualis

Meine ersten Erfahrungen bei Allianz Trade in Hamburg

Ich mache momentan ein zweiwöchiges Schülerpraktikum bei Allianz Trade.

In meiner ersten Woche war ich in der Personal- und der Marketingabteilung. In der zweiten Woche werde ich einen Einblick in die Abteilungen „World Agency“ und in die Vorstandsassistenz bekommen. Bereits an meinem ersten Tag habe ich schon viele Eindrücke gesammelt. Ich durfte gleich selbstständig arbeiten, mit einem anderen Dualstudenten brainstormen und an einem Meeting teilnehmen.

Auch in den folgenden Tagen kam ich nicht zu kurz. Der Girls‘ und Boys‘ Day stand bevor und es gab noch viel zu tun, bevor wir den 50 Mädchen und Jungen das Unternehmen mit ein paar Spielen online vorstellen konnten. Nach einigen Meetings stand die finale PowerPoint und der große Tag konnte kommen. Auch ich durfte trotz meiner wenigen Erfahrung mithelfen, das Unternehmen den Kindern vorzustellen.

Nach dem Girls‘ und Boys‘ Day ging es für mich in die Marketingabteilung. Dort habe ich gelernt, wie Marketing im „Business to Business“ funktioniert und welche Unterschiede es zu „Business to Customer“ gibt. Außerdem durfte ich bei vielen Meetings dabei sein und habe interessante Informationen über das Customer-Relationship-Management gelernt.

 Ich an meinem Arbeitsplatz im Open-Space-Büro

Da ich auch in Zukunft meine Ausbildung gerne in einem internationalen Unternehmen machen möchte, hat die Stellenausschreibung für das duale Studium direkt mein Interesse geweckt. Obwohl ich erst ein paar Tage hier bin, bin ich extrem begeistert von meinem Praktikum. Ich wurde direkt ins Team mit eingebunden und die Mitarbeiter:innen und Dualstudent:innen sind alle sehr nett und freundlich.

Sie beantworten mir alle Fragen und sind super offen. Vor allem beim Mittagessen bekomme ich auch viel über das private und studentische Leben der Dualstudent:innen mit und wie ihr normaler Alltag nicht nur im Unternehmen, sondern auch während der Studienzeit aussieht. Ich fühle mich bei Allianz Trade sehr wohl und freue mich schon sehr auf die noch kommenden Tage.

Viele Grüße

Kaja

Attention please: Millennial im Digital Team

Nach knapp 3 Wochen bei den selbsternannten „Nerds“ vom Digital Team habe ich festgestellt, dass diese doch gar nicht so nerdig sind. Auch meine anfänglichen Sorgen über endlos lange Binärcodes und HTML als Kommunikationsgrundlage waren schnell vergessen. Die Themen, mit denen wir uns hier beschäftigen, sind zwar digital, die Anforderungen unterscheiden sich aber bis auf wenige Ausnahmen nicht allzu sehr von dem Bekannten.

Ganz so wie die anderen Teams, die ich während meiner Ausbildung kennengelernt habe, ist das Digital Team dann aber auch nicht. Am meisten hat mich überrascht, dass trotz der überschaubaren Größe wirklich viele Projekte und Themen bearbeitet werden.

So hatte ich zum Beispiel die Gelegenheit, mich näher mit MahnFlink zu beschäftigen. Falls ich jemals vorher von mir behauptet habe, als Kind meiner Zeit (Stichwort: Millennial) würde ich mich mit vermeintlichen Basics wie Google Anzeigen, Websites oder Landing Pages (Was ist das eigentlich?) auskennen, war das eine Fehleinschätzung. Nachdem ich mir erst mal das nötige Fachvokabular angeeignet hatte – zum Beispiel, was man genau als eine Landing Page bezeichnet – habe ich schlussendlich sogar selbst eine solche für MahnFlink entworfen. Zum Glück nur auf dem Papier, den technischen Teil hat netterweise ein Kollege übernommen. Auch hier war es total spannend zu verfolgen, wie schnell alles von der ersten Idee bis zur tatsächlichen Umsetzung ging.

Zusätzlich habe ich mit einem Kollegen nach weiteren Geschäftspartnern für ein Projekt gesucht. Nach gefühlt ewiger, erfolgloser Suche tauchte dann endlich ein vielversprechendes Unternehmen in den Anzeigen auf, mit dem wir künftig zusammenarbeiten wollen – das nennt man wohl Anfängerglück.
 

Mein Fazit:  Das Digital Team ist eigentlich ein ganz normales Team, in dem vieles passiert und das meistens auch sehr schnell. Ein spannender Einsatz, auch wenn ich bestimmt noch die nächsten Wochen von Sticky BannernViewportsQuality Scores und dem Unterschied zwischen Clicks und Visits träumen werde.

Viele Grüße,

Amelie


Zu Besuch in der Berufsorientierungswoche – Bornbrook

In den letzten Wochen durften wir Dualis wieder fleißig das duale Studium bei Allianz Trade in den Schulen Hamburgs vorstellen.

Riekje und ich hatten besonders viel Spaß mit den Schülern des Gymnasiums Bornbrook. Denn zu unserer Freude, durften wir endlich mal wieder vor Ort von unseren gesammelten Erfahrungen berichten. Wir hatten einen ganz tollen Vormittag und freuen uns, einige bekannte Gesichter vielleicht auch in der Zukunft wiederzusehen!

Viele Grüße,

Marie

Ein Assessment Center mit Herausforderungen

Am 19. November fand in diesem Jahr unser 3. Assessment Center (AC) in hybrider Form statt. Dieses Mal musste Kati Hamani aufgrund der Corona-Erkrankung ihres Kindes spontan per Webex dazu geschaltet werden.

Trotz dieser besonderen Umstände waren die Teilnehmer:innen in der Lage, einen tollen Eindruck zu erwecken, indem sie mit den AC Aufgaben souverän und selbstbewusst umgingen. Das restliche AC-Team konnte die engagierten Bewerber:innen vor Ort genauer unter die Lupe nehmen. Auch die Dualis, die in den Pausen die Gunst der Stunde nutzten, haben interessante Gespräche mit den Anwärter:innen geführt und waren beeindruckt.

Wir hatten ein erfolgreiches AC und haben uns sehr über die sympathischen Bewerber:innen gefreut!

Duali-Workshop – jeden Tag ein Stückchen besser

Wieder einmal hat einer unserer regelmäßigen Duali-Workshops stattgefunden. Neben einzelnen Dualis, die Vorträge über Themen wie „Der perfekte erste Eindruck“, „Verhandlungstechniken“ und „Entspannungsübungen im Berufsalltag“ gehalten haben, kamen auch andere Mitarbeiter:innen dazu, die über spannende Themen wie „Selbstwahrnehmung und Außenwahrnehmung“ gesprochen haben.

Alle Dualis hatten viel Spaß an diesen Tag, denn nicht nur das Lernen stand im Mittelpunkt, sondern auch der gemeinsame Austausch und das Netzwerken.

Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten Workshop mit neuen Themen 🙂

Viele Grüße,

Eure Dualis

Schulbesuch am Gymnasium Wentorf

Kaum eine Woche vergeht, in der wir unser duales Studium bei Euler Hermes nicht in die Welt hinaus tragen. Kurz bevor die Nachricht kam, dass wir wieder aus dem Homeoffice arbeiten sollten, besuchten wir (Emily, Marius und Moritz) das Gymnasium in Wentorf. In einer 10. Klasse, die übrigens nur aus interessierten Mädchen besteht, stellten wir uns und unseren Studien- bzw. Arbeitsalltag vor.

Besonders cool ist es immer, dass wir mit den Schülerinnen und Schülern ins Gespräch kommen und uns so perfekt austauschen können. Das war am Gymnasium Wentorf der Fall – ein erfolgreicher Nachmittag.

Moritz, Emily und Marius vor dem Gymnasium Wentorf

Liebe Grüße

Emily, Marius und Moritz

„New Work“ im Pop-Up Office bei Euler Hermes

Wie sieht die Arbeitswelt von morgen aus? Übernimmt die KI Verantwortung oder wird sie sogar bald unser Vorgesetzter? Wie sehen zukünftige Organisationsstrukturen aus? All diese Fragen und viele mehr wurden beim Pop-Up Office bei Euler Hermes thematisiert.

Was ist ein Pop-Up Office?

Das Pop-up Office ist ein Workshop, den die Kreativgesellschaft Hamburg in Kooperation mit den jeweiligen Unternehmen organisiert. Das Pop-Up Office zog Ende November von Montagabend bis Donnerstag im Euler Hermes Quartier ein und fand in einem unserer Loungebereiche unter 2G+ Bedingungen statt. Alle Mitarbeiter konnten sich bewerben. Ich hatte das Glück, ausgewählt zu werden und war somit Teil einer Gruppe von Teilnehmern, die kaum bunter gemischt hätte sein können. Von einer selbstständigen Innenarchitektin über einen Mitarbeiter der Wirtschaftsbehörde, einen klassischen Musiker, einen Euler Hermes Vertriebsmitarbeiter bis hin zu mir als dualen Studenten waren sehr breit gefächerte Perspektiven und Hintergründe vertreten. Diese Mischung macht das Pop-Up Office aus und so besonders.

Was macht man im Pop-up Office?

Im Pop-up Office versucht man, Lösungen für konkrete Herausforderungen zu erarbeiten. Bei uns ging es um das Thema „New Work“, also wie die zukünftige Arbeitswelt aussehen könnte und wie man entsprechende Organisationsstrukturen aufbauen kann. Durch Methoden wie die „Lernblume“, die „5 Whys“ oder „Empathy Maps“ entwickelten wir zum Ende des Offices eine Vision davon, wie für uns eine ideale Organisation und Arbeitsstruktur aussieht. Herausragend waren die Impulsvorträge. Ein Berater der Koalitionsverhandlungen, eine Speakerin am RCA (Royal College of Art in London) und in Stanford, ein Psychologe am Max-Planck-Institut und eine Start-Up Gründerin aus Berlin haben uns inspirierende Vorträge gehalten, bei denen wir ganz neue Perspektiven kennengelernt und viel gelernt haben.

Mein Fazit

Das Pop-Up Office hat mich in meiner persönliche Entwicklung enorm vorangebracht. Durch die Perspektivwechsel, neu erlernte Methoden und Impulsvorträge habe ich viel Input bekommen, den ich sowohl bei der Arbeit, als auch im Privatleben anwenden kann. Ich finde es super, dass auch wir Dualis die Möglichkeit bekommen, an solchen Veranstaltungen teilzunehmen.

Wenn ihr Fragen zum Pop-Up Office habt, könnt ihr euch gerne an mich wenden.

Bis bald

Mattis

Auf geht’s ins Münsterland

Ins Münsterland zum Pascal Gymnasium ging es für uns (Sarah & Lara), um den Schüler:innen das duale Studium bei Euler Hermes vorzustellen. Denn an diesem Tag hatten die Schüler:innen die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Berufsorientierungstags Vorträge zu verschiedenen Berufen anzuhören.

Die Pascaler:innen, die sich für die Vorträge von Euler Hermes entschieden hatten, haben super mitgemacht! Dabei erfuhren sie etwas über das duale Studium generell, wie es bei Euler Hermes umgesetzt wird, über das Unternehmen Euler Hermes, das Auslandspraktikum und vieles mehr. Zum Schluss gab es noch ein paar Tipps zur Bewerbung. Sie stellten viele Fragen und am Ende gab es noch etwas Süßes und einige Goodies von Euler Hermes.

Es war ein super Tag am Pascal Gymnasium!

Liebe Grüße aus Münster,

Sarah und Lara